Abteilungsleiter
Arne Burkard
Telefon 05182 – 909469
E-Mail: arneburkard@gmx.de

Hier der Flyer Sponsorensuche zum DOWNLOAD


Portrait von Arne Burkard, 1. Vorsitzender der TT-Abteilung des TSV Gronau

Arne Burkard ist jetzt seit genau einem Jahr der 1. Vorsitzende der
Tischtennisabteilung des TSV Gronau, ein Anlass ihn mal näher vorzustellen. Zum
Tischtennis ist er mit knapp 10 Jahren gekommen. „ Mein Vater hat schon
Tischtennis und Fußball in jungen Jahren gespielt und so habe ich eigentlich auch
angefangen. Mein größerer Bruder hat mich dann mit zum Training genommen“, sagt
er heute. Groß geworden ist er in der Gemeinde Algermissen mit seinen drei
Geschwistern und begann die erste Saison 1986 beim TUS Lühnde in der
damaligen Schüler A-Klasse. „Damals gab es noch zwei parallel geführte
Kreisligastaffeln als höchste Spielklasse und wir sind damals im Schüler als auch
Jugendbereich Kreismeister geworden. Das war zu einem ganz großen Teil der
Verdienst unseres Betreuers Hugo Bähre aus Lühnde. Wenn ich heute zurückdenke,
dann weiß ich, dass er sich unheimlich viel Zeit für uns genommen hat. Leider ist er
zu früh gestorben.“ Mit knapp 16 Jahren rückte er bereits in den Herrenbereich auf
und fand seinen Weg über die 2. Herren bis ins vordere Paarkreuz der 1. Herren in
der damaligen Kreisligamannschaft des TUS Lühnde. „Eigentlich wäre ich nicht
weggegangen, wenn nicht noch zwei andere Spieler gewechselt wären und wir den
Aufstieg in den Bezirk geschafft hätten. Doch dann bekam ich 1998 ein Angebot aus
Algermissen, um dort in der 1. Bezirksklasse zu spielen und ich nahm die
Herausforderung an.“ Dort spielte er nur ein Jahr lang und wechselte danach zum
MTV Bledeln in die zweite Mannschaft, die in der gleichen Staffel spielte. „ Die
Gründe dafür sind schnell erzählt. Der Kumpel, der mich nach Algermissen holte,
ging zum SC Harsum und die erste Mannschafft der SSG Algermissen zog sich aus
der Klasse zurück. Ich wollte weiter in der Klasse spielen und habe in Bledeln genau
zum Zeitpunkt der dortigen Vereinssitzung angerufen. Die waren dankbar, weil sie
gerade in einer Umbruchphase waren und noch jemanden brauchten.“

Nach drei Jahren beim MTV Bledeln zog es ihn in den Altkreis Alfeld zum TSV
Gronau, weil er sich zusammen mit seiner Ehefrau bei Betheln niederließ. „ Ich wollte
sportlich auch endlich ankommen und habe beim TSV Gronau angeheuert. Das war
2003.“ 15 Jahre spielte er in der dortigen 1. Herrenmannschaft und erlebte vier
Aufstiege mit. „ Besonders in Erinnerung sind natürlich die Aufstiege in die
Bezirksliga und der Gewinn des Kreispokals 2010. Aber Highlight war der Aufstieg
2018 in die Bezirksoberliga als zuvor gehandelter Abstiegskandidat.“ Mit Markus
Melzer, Thilo Dechau, Wojtek Listwan, Lothar Bollmann und Felix Lehmann wurde
ein neues Kapitel der Vereinsgeschichte aufgeschlagen. Aktuell spielt er in der
zweiten Herrenmannschaft zusammen mit Thilo Dechau, Fritze Janz, Lothar
Bollmann, Niclas Schulze, Marc Kokola und Helmut Hoffmann und ging in der 1.
Bezirksklasse auf Punktejagd.
Vom Spielertyp ist er der klassische Allroundspieler, der beidseitig auch offensiv das
Spiel eröffnen kann. Manch einer sagt ihm eine Stärke auf der Rückhandseite nach.
Der dreimalige Vereinsmeister erreichte 2008 den dritten Platz bei den
Kreismeisterschaften im Herren B-Bereich (Spielklasse Bezirksliga und
Bezirksoberliga) und hat seit 1986 keine Saison ausgelassen, auch wenn ihn die
eine oder andere Verletzung mal zu einer kurzen Pause zwang.
Seit 2010 ist er bereits im Vorstand der Abteilung und übernahm den 1. Vorsitz im
Februar 2020 vom langjährigen Abteilungsleiter Rüdiger Leopold. „ Ich hätte mir das
erste Jahr gerne anders vorgestellt. Die Pandemie ist eine erhebliche
Herausforderung für alle Vereine. Für mich stand stets im Vordergrund, so viel wie
möglich im Rahmen der Vorgaben anzubieten. Sport ist für viele ein Ausgleichsventil
und sorgt auch neben dem Tisch Raum für Freundschaften und gemeinsame Veranstaltungen. Deshalb werden wir auch mit dem Training zu zweit starten, nachdem der Landkreis bzw. die Samtgemeinde die Hallen endlich wieder frei
gegeben hat. Das muss natürlich auch alles koordiniert werden, ist aber der erste
Schritt in Richtung Normalität“
Beruflich ist Arne Burkard bei der Polizei Elze als Leiter des Einsatz- und
Streifendienstes tätig und wohnt zusammen mit seiner Ehefrau und seinen vier
Kindern im schönsten Kleinod der Samtgemeinde Gronaus. Nach weiteren Hobbys
befragt sagt er „ Ich schaue mir auch sehr gerne mal ein Fußballspiel meines Sohnes
an, gehe Laufen oder Spazieren und schreibe nebenbei noch für die LDZ “


Spielerportrait von Rüdiger Leopold, Urgestein des TSV Gronau


Erst relativ spät mit 16 Jahren kam der gebürtige Algermissener Rüdiger Leopold mit dem
Tischtennissport in Berührung. „Schuld” daran war die Pausenhalle in der Handelsschule in Hildesheim. Dort wurde in jeder großen Pause fleißig Rundlauf gespielt“ sagt er heute zu den Gründen, wieso er zum Tischtennis kam. Da es in seinem Heimatverein der SSG Algermissen auch eine Tischtennisabteilung gab, war das der Start zu einem langen „Tischtennisleben“. Seine erste Saison absolvierte er 1970/71 noch in der Jugendmannschaft der SSG Algermissen. Bereits 1 Jahr später musste er in die Herrenmannschaft wechseln. Da übernahm er bereits sein erstes Amt als Jugendwart der TT-Abteilung und kurze Zeit später zusätzlich noch den Posten als Schriftwart im Hauptvorstand der SSG.

Nach einem Umzug spielte Leopold zunächst für 2 Spielserien beim SC Drispenstedt bevor er sich an seinem neuen Wohnort in Nordstemmen dem dortigen MTV anschloss. Hier schlug er 10 Jahre lang sehr erfolgreich zunächst in der 1. Herren, später dann in der 2. Herren und zuletzt in der 3. Herren auf. Mit allen drei Mannschaften gelangen Meisterschaften und Aufstiege, zum Teil bis in die 2. Bezirksklasse. Auch in Nordstemmen unterstützte er den Abteilungsleiter in der Jugendarbeit und übernahm für einige Jahre das Amt des Schriftwartes im Hauptvorstand.
Eine berufliche Veränderung führte Leopold Ende 1988 als Bezirksleiter einer Krankenkasse nach Alfeld. Der Wohnort wurde schließlich nach Gronau verlegt und es lag nahe, sich einen Verein vor Ort zu suchen. Anfang 1989 trat Rüdiger Leopold dem TSV Gronau bei und spielte bisher 30 Jahre ununterbrochen für den TSV in verschiedenen Herrenmannschaften. Als der langjährige Abteilungsleiter Dr. Dieter Angersbach den Verein in Richtung München verließ, war ein Neuaufbau in der Abteilung fällig. Leopold übernahm bereits 1990 für zwei Jahre das Amt des stellvertretenden Abteilungsleiters, bevor er dann 1992 die Leitung der TT-Abteilung übernahm und diese bis zum Jahre 2020 sehr erfolgreich führte.

Zusammen mit dem Jugendwart Thilo Dechau war Leopold über 20 Jahre lang jeden Montag und Freitag zum Jugendtraining in der Halle oder betreute Jugendmannschaften bei Punktspielen. Auch mit dem TSV Gronau konnte Rüdiger Leopold in verschiedenen Mannschaften Meisterschaften und Aufstiege feiern. Stolz ist Leopold darauf, dass unter seiner Leitung die Abteilung von Anfangs zwei Herren- und eine Jugendmannschaft (1990) auf inzwischen 6 Herrenteams und zwei Seniorenmannschaften und einer Mädchenmannschaft angewachsen ist. Zwischenzeitlich waren sogar vier Jugendmannschaften für den TSV Gronau am Start. Leider ist die Zahl der Jugendlichen inzwischen rückläufig und es gibt zur Zeit nur eine Mädchenmannschaft.
Zur aktuellen Situation sagt er: „Sehr schade finde ich, dass die Aktiven sich jetzt schon lange Zeit durch Corona nicht sehen und auch nicht zum gemeinsamen Training treffen können. Auch der Punktspielbetrieb ruht auf allen Ebenen. Hier hoffe ich auf baldige Besserung.“Vom Spielertyp ist er als Linkshänder eher in der Allroundkategorie verortet. Dabei versucht er aber stets seinen allseits bekannten Armschwung auf der Vorhandseite zum Einsatz zu bringen.
Wenn er mal nicht Tischtennis spielt, geht er gerne mit seiner Frau und Wohnwagen auf Reisen.  Dann wird gewandert und das schöne Wetter genossen.


Jahresabschlussbericht der Tischtennisabteilung

Was soll man über die Saison 2019/2020 und 2020/2021 sowie das Vereinsleben
in dieser Zeit berichten? Der letzte Bericht endete Ende Februar 2020 und
nahtlos daran ereilte uns die Coronapandemie mit all ihren Folgen, die das
komplette Vereinsleben zum Erliegen brachte. Eine schwere Bürde, die der neue
Abteilungsleiter Arne Burkard vom langjährigen Abteilungsleiter Rüdiger Leopold
im Februar 2020 bei der Jahreshauptversammlung übernahm, ohne überhaupt
zu erahnen, was die nächsten Monate auf ihn zukommen würde. Am 13. März
2020 verkündete er der Abteilung das vorläufige Ende des Trainings- und
Spielbetriebes. Zu diesem Zeitpunkt rangierten die Herrenteams auf den
unterschiedlichsten Tabellenplätzen. Das variierte von Platz 10 bis 4 in den
Klassen Bezirksoberliga bis 2. Kreisklasse. Mit 6 Herren- , zwei Mädchen sowie
einer Jugendmannschaft war die TSV- Abteilung in die Saison 2019/2020
gestartet. Die Saison wurde abgebrochen und die Sparte musste sich für die
Saison 2020/2021 neu rüsten. Anfang Juni konnte der Trainingsbetrieb unter
Auflagen anfangs bei festen Gruppen wieder aufgenommen werden. Die
Infektionszahlen sanken und man war erst guter Dinge, die jetzt aktuelle Saison
durchspielen zu können. Doch das mulmige Gefühl und die Vorahnung, dass die
zweite Welle uns alles zu Nichte machen würde, sollte die anfängliche Euphorie
schnell einfangen. Ende Oktober ließ der 2. sportliche Lockdown und die
strickten Kontaktbeschränkungen ab 16. Dezember 2020 keinen weiteren Sport
auf längere Zeit mehr zu. Die Hallen wurden geschlossen. Die 1. Herren
rangierte zu diesem Zeitpunkt schon fast sensationell auf
Rang 4 in der Bezirksoberliga. Die zweite Herren lag in der 1. Bezirksklasse auf
Platz 9 und die dritte Mannschaft eine Klasse tiefer auf Rang 3. Die 4.
Mannschaft stand in der Kreisliga sogar auf Rang 1 und machte sich Hoffnung
auf den damit verbunden Aufstieg. Die fünfte Mannschaft lag auf dem letzten Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse, während die 6. Herren im gesicherten Mittelfeld in der 2. Kreisklasse rangierte. Im Nachwuchsbereich blieb leider nur
noch eine Mädchenmannschaft für die aktuelle Saison übrig und diese hatte noch
gar nicht ins Geschehen eingegriffen. Jetzt hat der Verband die Saison annulliert.
Also fangen wir 2021 wieder von vorne an, als ob es dieses Jahr nicht gegeben
hätte. Auch Gemeinschaftsveranstaltungen fanden nicht statt, genauso wenig wie
die geplante Samtgemeindemeisterschaft 2020 als auch die interne
Vereinsmeisterschaft. Die Mitgliederzahl der Sparte blieb weitestgehend
konstant. Finanzielle Einbußen gab es bislang nicht und alle Mitglieder zeigen
sich solidarisch zum TSV Gronau. Das Jahr 2021 sollte hoffentlich besser
werden, gerade wenn die Abteilung wohl im Spätsommer in die neue Halle
umziehen wird/muss. Die Kasse der Abteilung wurde im März 2021 ohne
Beanstandung geprüft und das Kapital beläuft sich auf 5986,75 Euro. Das stellt
ein Plus von 2024,42 Euro zum Vorjahr dar. Für den Umzug in die neue Halle
stehen allerdings neue Investitionen wie neue Banden und Tische an.