Was bedeutet Coronarsport ?
Der Begriff „Coronar“ wird von Cor (das Herz) abgeleitet und bedeutet das Herz und im weiteren Sinne den Kreislauf betreffend. Coronarsport heißt also Training des Herz- und Kreislaufsystems.

Nach der Entlassung aus der Reha-Klinik kommt der Patient an den Wohnort zurück, wo er sich weiter in die ambulante hausärztliche Betreuung begibt. Hier nimmt die ambulante Herzgruppe dann eine zentrale Stelle ein.

Eine ambulante Herzgruppe ist eine Gruppe von Patienten mit koronarer Herzkrankheit oder anderen für die Übungstherapie geeigneten Herzkrankheiten, die sich trifft, um gemeinsam durch Bewegungstherapie sowie durch Entspannungsübungen und Gruppengespräche Folgen der Herzkrankheit auszugleichen und eine von der Herzerkrankung abhängige Gesundheitsvorsorge anzustreben. Bewegungstherapie ist dabei die ärztlich verordnete und überwachte körperliche Aktivität. Diese muss individuell dosiert und der Leistungseinschränkung der Teilnehmer angepasst sein.
Gewährleistet wird das durch speziell dafür ausgebildete ÜbungsleiterInnen und die ärztliche Betreuung während der Übungsstunden.
Die Teilnahme an der ambulanten Herzgruppe ist nur auf ärztliche Verordnung möglich.

Ziele der Betreuungsarbeit in der Gruppe

Das übergeordnete Ziel der Herzsportgruppe ist dabei die Wiedereingliederung der Teilnehmer in den Alltagsbereich, in die Familie, in die Gesellschaft und in den Beruf. Außerdem muss durch geeignete Maßnahmen ein Verhalten entwickelt werden und gefördert werden, das die vorhandenen Risikofaktoren abbaut und so die Wahrscheinlichkeit eines Zweit- oder Reinfakts vermindert bzw. den durch eine Operation erreichten Leistungsstandard erhält und verbessert.

Angestrebt wird dabei eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit des Herzkreislauf-Systems, eine Verbesserung der Ausdauer, Koordination, Kraft und Gelenkigkeit, sowie eine erhöhte Bewegungssicherheit. Außerdem sollte die Erhaltung und Verbesserung der Alltagsmotorik angestrebt werden um so eine Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens zu erreichen.
Für jede Herzgruppe gilt dabei das Prinzip der individuellen Belastung, deshalb ist die regelmäßige Belastungskontrolle der Teilnehmer besonders wichtig.

Durch Erkennen des eigenen Körpergefühls und Erfühlen der eigenen Belastungsgrenze – Dinge, die häufig vor der Krankheit verloren gegangen sind – können automatisch auch Ängste abgebaut werden.
Dabei ist die Gruppe an sich schon für den einzelnen Teilnehmer hilfreich und motivierend.
Angst und Scheu vor körperlicher Überforderung und auch die verdeckte Angst vor einem Reinfarkt können in der Gruppe unter Gleichgesinnten offen ausgesprochen werden und mit Unterstützung der Gruppe abgebaut werden.

Schrift- & Kassenwartin
Patricia Möller
Heinrich-Sohnrey Weg 6
Telefon: 05182-51718
coronar@tsv-gronau-leine.de

Übungsleiterinnen
Patricia Möller
und
Elisabeth Bronzel
Johanniterstr. 8
Tel.: 05182-948511

Training
Die Übungszeiten finden jeweils am Donnerstag von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr in der Realschulhalle statt.

Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 45 Mitgliedern.
Neben den Übungsabenden pflegen wir auch die Geselligkeit mit Kegelabenden, ganztägigen Busausflügen und mit einer Adventsfeier.