I. Herren bleibt Bezirksoberligist
11.05.2019 TSV Gronau I – TSV Fuhlen II 9:5

Ob es das Heimrecht zusammen mit der tollen Atmosphäre von zwischenzeitig bis zu 50 Zuschauern aus beiden Lagern oder die Erfahrung aus den vielen – meist erfolgreichen – Relegationen der letzten Jahre war?

Die I. Herren sichert sich durch einen 9:5 gegen den TSV Fuhlen II als Vizemeister der Bezirksliga Staffel 2 (Raum Hameln-Schaumburg) den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Hannover-Süd. Der Vizemeister der Bezirksliga Staffel 1 (Raum Hildesheim-Holzminden) RV Kehrwieder Dinklar I hatte im Vorfeld auf eine Teilnahme an den Religationsspielen verzichtet.

Ein 2:1 nach den Doppeln sorgte für die erste Weichenstellung, die M. Melzer/F. Lehmann und W. Listwan/M. Kerner (der den weiterhin maledierten Kapitän T. Dechau einmal mehr gebührend vertrat) vornahmen.

Hauptausschlaggend und daher an vorderste Stelle mit zu benennen war in jedem Fall die Bombenleistung des mittleren Paarkreuzes um T. Glimmann und W. Listwan, welches eine hochglanzpolierte 4:0-Vorstellung gegen die Gebrüder B. & R. Bollermann auf Seiten der Gäste ablieferten und insgesamt nur 2 Satzgewinne ihren Gegenübern spendierten.

Im vorderen Paarkreuz konnten sich M. Melzer und F. Lehmann jeweils einmal in die Siegerliste eintragen. Während gegen den Fuhlener Top-Mann M. Gahl kein Gras gewachsen war, konnte sich beide gegen die Nr. 2 C. Piwkowski durchsetzen. Insbesondere F. Lehmann leitete beim Zwischenstand von 5:5 die unabdingbare Einkehr auf die Siegerstraße ein, nachdem er einen 0:2 Satzrückstand in ein 3:2 Gewinn zum 6:5 drehte.

Den Rest besorgte die bereits erwähnte Mitte sowie All-Star L. Bollmann, der gegen M. Hill um Duell der „5er“ den entscheidenden Matchball zum HISTORISCHEN KLASSENERHALT des TSV GRONAU in seiner ERSTEN BOL-SAISON der VEREINSGESCHICHTE verwandelte.

Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass bereits vorher M. Kerner das Duell der „6er“ gegen U. Müller ebenfalls schon für sich entscheiden konnte, das Spiel aber nicht mehr in die Wertung kam.

Die I. Herren bedankt sich an dieser Stelle für all die Unterstützung sowie vereinzelte Fahrdienste, Zähldienste, spendierte Kaltschalen und physiotherapeutischen Behandlungen in der abgelaufenen Saison und freut sich auch nächstes Jahr unsere geliebte Leine-Stadt in der BOL vertreten zu können. 

 

 

 

 

1. Bezirksklasse – Relegation – MTV Deensen – TSV Gronau II – 9:3

Am Samstag, den 11.Mai 2019 reiste die 2. Garde des TSV Gronau zum Relegationsspiel um den Startplatz in der 1. Bezirksklasse Staffel 2 nach Deensen. Gronau musste auf Helmut Hoffmann verzichten, der terminlich in Berlin gebunden war. Dafür kam Matthias Reinsch aus der 3. Mannschaft zum Einsatz.

Zu Beginn der Partie war dem TSV bewusst, dass Deensen keinerlei Risiko eingehen wollte und stand mit einer Aufstellung da, die sie zuvor in keinem anderen Spiel aufgewartet hatte. Außer Heiko Brecht waren sie in gemeldeter Bestbesetzung und wären in dieser Formation eher im vorderen Drittel der Tabelle der 1. BK gewesen.

So stand es bereits nach den Anfangsdoppeln 0:3 aus gronauer Sicht. Nur das Doppel 1 mit M. Kerner/ A. Burkard hatten den Sieg im fünften Satz bei 8:5 Führung auf dem Schläger. Doch plötzlich traf D. Grupe in Serie und der Satz ging 11:9 an Deensen. Die anderen Doppel (Nicklaus/ Reinsch und Heuer/Kokola) gingen deutlich an den Gastgeber.

Aufgesteckt wurde aber nicht. Das vordere Paarkreuz mit M. Kerner und A. Burkard ließen sich nicht beeindrucken und gewannen ihren ersten Spiele gegen Grupe und Kokot.

Auch M. Kokola hatte gegen Notbohm Junior Siegchancen, verlor aber knapp in fünf Sätzen.

W. Nicklaus stellte sich trotz Verletzung an den Tisch und verlor gegen Domeyer, der auch einfach alles traf.

Im unteren Abschnitt hatte Roland Heuer gegen R. Lange seine Probleme mit dem Wechselschnittspiel und verlor etwas entnervt in vier Sätzen. M. Reinsch legte gegen S. Notbohm los wie die Feuerwehr und führte 8:2 im ersten Satz. Diesen ließ er sich jedoch noch nehmen und verlor das Spiel 3:0.

Somit stand es bereits zur Halbzeit 2:7 aus Gronauer Sicht.

Das vordere Paarkreuz war wieder an der Reihe. M. Kerner hatte Kokot am Rande einer Niederlage und führte im 5. Satz mit 10:7. Den letzten Punkt zum Sieg machte dann aber sein Gegner zum 13:11.

A. Burkard betrieb noch etwas Ergebniskorrektur und gewann gegen D. Grupe in vier Sätzen. Es war aber auch spürbar, dass sein Gegner seit fast einem Jahr kaum einen Schläger mehr in der Hand gehalten hatte.

Da W. Nicklaus sein Spiel kampflos abgab, war die Partie auch schließlich mit 3:9 beendet. Insgesamt betrachtet hätte man vielleich 2-3 Punkte mehr holen können, aber ein Sieg lag gegen diese Formation  nicht im Bereich des Möglichen.

Da wahrscheinlich beide Mannschaften nächstes Jahr in der 1. BK aufschlagen werden, tat das der Stimmung keinen Abbruch. Zusammen mit der ersten Herren wurde die erfolgreiche Saison in Gronau gefeiert.

 

2. Bezirksklasse – TSV Gronau II – MTV Banteln  I – 4:9

Man hatte sich so viel vorgenommen zum Showdown zwischen MTV Banteln I und TSV Gronau II. Doch letztenendes ging die Partie mit 9:4 an die Gäste.

Zu Beginn der Partie beglückwünschte A. Burkard den MTV Banteln zur Meisterschaft und gab die veränderte Doppelpaarungen bekannt. Da der MTV ihre Doppel umstellte, sah sich der TSV ebenfalls dazu gezwungen, warum auch immer. Im Nachhinein war das nicht die beste Entscheidung, weil man nur ein Doppel nach Hause brachte. M. Kerner / A. Burkard konnten das Spitzendoppel mit D. Langhorst/ K. Zeiske in vier Sätzen knacken, dafür gingen aber auch die anderen Doppel R. Heuer/ M. Kokola und W. Nicklaus/ H. Hoffmann leer aus. Außerdem verletzte sich W. Nicklaus im Doppel, stellte sich aber noch zu den Einzelnen an den Tisch und biss die Zähne zusammen. Da hätten sich seine Kammeraden etwas von abschauen sollen. Lediglich M. Kerner, H. Hoffman und R. Heuer waren in der ersten Runde präsent und hielten den Abstand bis zum 4:5. Dabei war besonders M- Kerner gegen S. Krems super aufgelegt und spielte sicheres Abwehr und Angriffs-TT. R. Heuer hatte viele Ups und Downs gegen D. Langhorst bis er ihn in 5 Sätzen in der Verlängerung bezwingen konnte. H. Hoffmann spielte konzentriert und sicher. Schreiber hatte kein Mittel gegen ihn zur Hand.  A. Burkard hielt zwar gegen den Spitzemspieler Zeiske gut mit, konnte aber in der entscheidenden Phase die Aufschläge des Gegners nicht lesen und unterlag in vier Sätzen. M. Kokola gewann zwar den ersten Satz gegen Schmidt, hatte dann aber die anderen Sätze das Nachsehen.

So stand es 4:5 und die zweite Runde wurde eingeläutet.

M. Kerner hatte gegen K. Zeiske leider keine Chance und verlor glatt in drei Sätzen. A. Burkard traf ab Satz 3 bei 1:1 Sätzen nicht mehr die dritten Bälle und unterlag in vier Sätzen gegen S. Krems. W. Nicklaus und M. Kokola zogen ebenfalls deutlich den kürzeren und die Partie war leider schon beendet. Wenn noch ein Punkt zuvor gekommen wäre, hätte das untere Paarkreuz die Partie vermutlich noch zum Schlußdoppel führen können, aber hätte, wenn und aber helfen dann auch nichts mehr. Dafür saß man noch gemütlich mit den Gästen beim Querschneiden zusammen und ließ den Abend gemütlich ausklingen.

Es war auch insgesamt nicht tragisch, da der Vizetitel schon eingefahren war. Jetzt geht es zur Relegationsrunde nach Deensen am 11. Mai 2019. Da Altendorf II als Zweiter der Parallelstaffel auf den Aufstieg verzichten wird, ist der Aufstieg zu 90 % sicher. In Deensen möchte man sich aber nochmal präsentieren und schonmal schauen, wo man in der 1. Bezirksklasse stehen wird. Erfreulich ist, dass die 2. Herren eine Verstärkung bekommen wird. F. Janz wird vom TTC Lechstedt zu den Leinestädtern wechseln. Damit ist man konkurrenzfähig und nicht gleich Abstiegsaspirant Nr. 1.

 

 

2. Bezirksklasse – TSV Gronau II – MTV Banteln  II – 9:0

Im ersten Nachbarschaftzsderby gegen MTV Banteln II ließ die 2. Herren des TSV Gronau gar nichts anbrennen und gewann mit 9:0 bei lediglich einem Satzverlust.

Dabei profitierte der TSV, dass der Gast mit drei Mann Ersatz angetreten war.

Alle Doppel gingen an den TSV, der die Doppel umstellte mit H. Hoffmann/ A. Burkard, M. Kerner/ R. Heuer und W. Nicklaus/M. Kokola.

Nach den ersten Einzeln war die Partie beendet. Lediglich A. Burkard gab gegen A. Krems einen Satz ab. Der Rest war sichere Beute und gemeinsam mit den Bantelnern saß man um 22:15 Uhr geduscht beim Jugo in Gronau.

 

 

2. Bezirksklasse – TSV Warzen I – TSV Gronau II – 7:9

Mit 7:9 verlor die 2. Vertretung des TSV Gronau unglücklich beim Verfolger aus Warzen.

Nach den Doppeln führt Gronau noch mit 2:1 durch Siege von M. Kerner/ R. Heuer und H. Hoffmann/A. Burkard. Lediglich M. Kokola/ W. Nicklaus unterlagen.

Nach der ersten Einzelrunde stand es aber dann 3:6, weil nur Michael Kerner seine Partie gewinnen konnte.

In der zweiten Runde kämpfte sich der TSV jedoch auf 7:8 heran durch Siege von M. Kerner, A. Burkard, R. Heuer und H. Hoffmann. Dabei schaffte es M. Kerner ein 5:10 im fünften Satz gegen den Spitzenspieler Hage in ein 13:11 umzumünzen.

Das war auch neben dem Eingangsdoppel der zweite von 7 Fünfsatzspielen. Die anderen Fünf gingen an die Warzener, teils nach 2:0 Satzführungen auf gronauer Seite. Im Abschlußdoppel verpassten R.Heuer/ M. Kerner das Unentschieden, als sie insgesamt 4 Matchbälle vergaben. So konnte man schon sagen, dass der Sieg durchaus glücklich für Warzen war. Auswirkungen hatte das Ergebnis in der Gesamtabrechnung keine mehr, weil der Vorsprung schon 5 Punkte betrug.

 

Bezirksoberliga – Post SV Alfeld I – TSV Gronau I – 8:8

GRONAU SICHERT SICH RELEGATIONSPLATZ

(Achtung, es folgt ein ausführlicherer Spielbericht. Aber es war auch ein denkwürdiges Spiel, über das man in Zukunft sicherlich noch häufiger in geselligen Runden bei ein paar Bieren unterhalten wird!)

Wahnsinn!!! In einem vierstündigen TT-Krimi ergattert sich unsere Erstvertretung bei den Postlern aus Alfeld den benötigten Punkt und schnappt hierdurch bei Punktgleichheit, jedoch einem besseren Spielverhältnis von +8, den Sarstedtern den umkämpften Relegationsplatz auf den letzten Metern noch vor den Augen weg.

Und dass, obwohl die Ausgangslage im Vorfeld klar schien. Alfeld spielt bis dato eine sehr erfolgreiche BOL-Saison und hat sogar rechnerisch immer noch die Chance auf Platz 3 vor den BOL-Granden Borsum und Todenmann-Rinteln zu landen, während Gronau das eigentliche Finale letzte Woche in Hildesheim verloren hatte und Kapitän T. Dechau weiterhin verletzungsbedingt zum Zuschauen verdammt war. Hier half erneut M. Kerner aus, der mittlerweile eher als 7. Mann denn als Ersatzspieler anzusehen ist. Aber: Auch Alfeld musste auf M. Yesilyurt (Nr. 2) und F. Steinau (Nr. 4) verzichten. Man holte sich mit D. Neudenberger und D. Kaste aber Verstärkung aus der 2. Herren (1. BK) und gleich zur Begrüßung wurde durch den Alfelder Captain G. Teschner klar gestellt, dass nachbarschaftliche Geschenke im Sinne eines fairen Wettbewerbs nicht zu erwarten sind. Richtig so! Dies zeigt im Übrigen auch ein Blick in den Spielbericht. Selten mussten so viele Sätze in die Verlängerung, wie an diesem Alfelder Frühlingsabend. Eine weitere Anekdote: Ein Alfelder Schiedsrichter sah in einer umkämpften Partie einen von Gronau reklamierten Netzaufschlag nicht an und entschied „Punkt für Alfeld“. Der selbe Schiedsrichter stimmte aber wenig später in seiner eigenen Partie in einer strittigen Szene seinen zählenden Mannschaftskollegen zu seinen Gunsten um und der Punkt wurde wiederholt. Tja, auch das ist Tischtennis. Aber nun zum Spielverlauf (wie gesagt, etwas ausführlicher, aber Leute, das war auch eine Partie!!!):

Nach den Doppeln (wie immer) 2:1 – M. Melzer/F. Lehmann blieben in den entscheidenden Phasen abgeklärt (3:0) und auch das neue Doppel 3 um W. Listwan und M. Kerner konnte sich erneut mit 3:1 durchsetzen. Diesmal waren auch T. Glimmann und L. Bollmann im Doppel 2 näher dran als sonst, leider reichte es aber nur für einen Satzgewinn (1:3).

Nach der ersten Einzelrunde sah dann aber alles nach sang-und-klanglosem Abstieg aus. Konnte F. Lehmann in der Hinrunde Alfelds Spitzenspieler G. Teschner noch bezwingen, sinnte dieser auf Revanche und punktete messerscharf mit seinem Wechsel aus Abwehrspiel aus der Halbdistanz und Spinangriff am Tisch (0:3). M. Melzer musste gegen den aus der Mitte aufgerutschten Shooting-Star N. Zeck ran und führte auch 2:0 nach Sätzen. Mit fortschreitendem Spielverlauf kam er kurioserweise aber immer schlechter mit den Aufschlägen seines Gegenübers zurecht. Als dann noch die Kraft nachließ, wurde er knapp mit 9:11 im Entscheidungssatz erlegt. Parallel lief das Duell W. Listwan gegen M. Heilmann, wobei zwischendurch fraglich war, ob beide sich mehr aufs Spielen oder aufs lautstarke Kommentieren des eigenen Spiel(un)vermögens versuchten zu konzentrieren. In beiden Disziplinen hatte M. Heilmann an diesem Abend die Nase vorn (0:3). Dann musste T. Glimmann gegen M. Sievert an. Auch Sievert hatte wohl noch eine Rechnung mit Gronau offen, da er in der Hinrunde etwas „überfeiert“ und gnädiger Punktegarant war. Heute nicht. Ähnlich wie G. Teschner agierte er mit ekligen Aufschlägen sowie einem Wechsel aus Abwehrspiel und beidseitigem Top-Spinangriff und lochte 1:3 gegen uns ein. Pech hatte auch M. Kerner gegen die „Wand-am-Tisch“ D. Neudenberger. Das Spiel hatte Ups-and-Downs und leider zuletzt mit 9:11 im fünften Satz den aus Gronauer Sicht größten Downer. Und ehe man sich versah geriet aus der 2:1 Führung ein 2:6 Rückstand.

Die ersten Reanimationsversuche seines klinisch-toten Teams gelangen dann Routinier L. Bollmann, der gegen D. Kaste nach 1:2 Satzrückstand „hinten dicht“ machte und den Spieß auf 3:2 drehte. Den nächsten Impuls setzte dann etwas überraschend M. Melzer gegen G. Teschner. Dieser hatte entweder gegen F. Lehmann seine Körner schon verbraucht oder ließ sich von der etwas differenzierteren Spielgestaltung Melzers beirren (3:1), so dass der Rückstand auf 4:6 verkürzt wurde. Dann folgte ein offener Schlagabtausch. Leider hatte F. Lehmann nicht die nötige Portion Fortune auf seiner Seite. Er hätte vor lauter knappen Sätzen gegen N. Zeck durchaus 3:0 oder 3:1 gewinnen können. Zuletzte hatte der Alfelder aber noch ein paar einschlagende Brachialspins auf seiner Seite und konnte wie auch gegen Melzer das Spiel 2:3 für sich entscheiden. Im Gegenzug setzte T. Glimmann die imaginären Kopfhörer auf und ließ sich wie schon in der Hinrunde gegen das Alfelder-Original M. Heilmann nicht beirren (3:1). Nicht wie in der Hinrunde lief es leider für W. Listwan. Dieser konnte sich damals noch klar gegen M. Sievert durchsetzen, die Klarheit lag an diesem Abend aber auf Seiten des Postlers (1:3). Damit lag Alfeld 5:8 vorne und Gronau stand nun mit den Fersen endgültig über dem offenen Abgrund des Abstiegs. UND DANN GING ES LOS!

Trotz eines kleinen Hängers in Satz 2 hatte L. Bollmann seinen gegenüber D. Neudenberger mit platzierten Schupfspiel am Tisch im Griff. Als dann er dann noch anfing die gefürchteten Schmetterbälle des Alfelders am Tisch unerreichbar zu blocken und ein anderes Mal aus der Ballonabwehr erfolgreich in den Gegenangriff überzusetzen, ging es ab auf die Siegerstraße (3:1). M. Kerner machte es im Duell der Ersatzleute gegen den eine Klasse höher spielenden D. Kaste spannend und musste erneut über die volle Distanz. Im fünften blieb er zum Glück cool und verkürzte zum Jubel der Gronauer Bank auf 7:8. Es sollte also genau so sein. Eine allerletzte Chance auf den Reli-Platz. Ein allerletztes Entscheidungsspiel. Mit G. Teschner/N. Zeck und M. Melzer/F. Lehmann standen sich dann auch das komplette vordere Paarkreuz beider Mannschaften gegenüber. Dabei spielte das Gronauer Einser-Doppel überlegt und konzentriert und konnte dieses Mal in einer ebenfalls äußerst knappen Geschichte (11:8; 13:11; 11:13 und 12:10) den u.a. in den beiden Partien gegen Borsum verwehrten BIG POINT nun gleich in Form des ersten Matchballs eintüten.

8:8 = Relegation.

Es folgten Jubel, Bier, strahlende Gesichter. Das gesetzte Saisonziel wurde erreicht. Plan ist nun natürlich bei der Reli am zweiten Mai-Wochenende in eigener Halle den Startplatz für die BOL gegen die zweitplatzierten der unteren Bezirksligen, RV Kehrwieder Dinklar und TSV Fuhlen II, zu verteidigen. Der genaue Termin wird noch verkündet und die Zuschauerbiere eingekauft.

An dieser Stelle sei zum Abschluss der Saison aber schon mal allen Fans und Zuschauern, die uns nicht nur zu Hause sondern besonders auch in der Ferne unterstützt haben, recht herzlich gedankt!

29.03.2019 – Herren – Kreisliga – TSV Gronau III – GW Hildesheim VI – 9:3

Zum letzten Punktspiel der Saison gegen GW Hildesheim mußte unsere 3. Herren gleich auf zwei wichtige Stammspieler verzichten. Hans Schulze hat bereits seinen Urlaub angetreten und Christoph Kemper saß beruflich immer noch in Spanien auf dem Flughafen fest. Trotzdem ließ die Truppe gar nichts anbrennen und errang einen lockeren 9:3 Erfolg mit dem letztendlich der 2. Tabellenplatz gesichert wurde.

Nach den Doppeln führte Gronau mit 2:1 durch Siege von Carsten Tonke/Matthias Reinsch und Gerrit Urbanke/Jan Möller.

Im oberen Paarkreuz glänzte Gerrit Urbanke mit 2 glatten Siegen. Carsten Tonke kam diesmal leider nur zu einem Erfolg.

In der Mitte erkämpfte sich Matthias Reinsch ebenfalls zwei ganz sichere Siege. Einen Punkt steuerte der in die Mitte aufgerückte Rüdiger Leopold zum Gesamtsieg bei.

Unten kam Jan Möller zu einem deutlichen Erfolg. Arne Wendlandt mußte sich leider knapp in fünf Sätzen beugen.

Nach dem Spiel wurde erst einmal die Vizemeisterschaft entsprechend gefeiert. Nun steht Anfang Mai das schwere Relegationsspiel beim Tabellenachten der Bezirksklasse auf dem Programm. Mal sehen, ob die 3. Herren in der nächsten Saison wieder auf Bezirksebene antreten kann.

27.03.2019 – Herren – Kreisliga – TSV Gronau III – MTV Elze I – 9:7

Zum vorentscheidenden Match um die Vizemeisterschaft empfing unsere 3. Herren den Verfolger aus Elze. Für den beruflich verhinderten Christoph Kemper sprang Jan Möller als Ersatz in die Bresche. Ein geniales Ergebnis brachten die zusammengestellten Doppel zustande! Alle 4 Doppel gingen zu Gunsten unserer Truppe aus. Das war mehr als ein Grundstock zum Gesamtsieg.

In den Anfangsdoppeln punkteten Carsten Tonke/Matthias Reinsch, Gerrit Urbanke/Jan Möller und Hans Schulze/Rüdiger Leopold zur wichtigen 3:0 Führung.

Im oberen Paarkreuz kamen Carsten Tonke und Gerrit Urbanke jeweils zu Siegen gegen die Nr. 2 der Gäste, der Materialspieler Schweckendiek war leider nicht zu knacken.

In der Mitte glänzte Matthias Reinsch mit zwei ganz sicheren Erfolgen. Hans Schulze mußte nach bisher glänzenden Leistungen in der Rückserie leider einen herben Rückschlag einstecken und verlor beide Einzel.

Unten punktete nur der Ersatzmann Jan Möller einmal. Rüdiger Leopold kam leider nicht zu zählbaren Erfolgen. Besonders ärgerlich was eine knappe 5-Satz-Niederlage.

Nun mußte das Schlußdoppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Unser Spitzendoppel Carsten Tonke/Matthias Reinsch behielt die Nerven und besiegte die Elzer glatt und verdient zum letztendlich verdienten 9:7 Gesamtsieg.

Damit steht die Vizemeisterschaft für die 3. Herren so gut wie fest. Im letzten Spiel gegen den Absteiger aus Hildesheim reicht jetzt schon ein Unentschieden zur endgültigen Sicherung des 2. Platzes.

30.03.2019 – Herren – 2. BK – TSV Gronau II – SC Barienrode III  9:2

Zur besten Sendezeit am Samstag Abend empfing die 2. Herren den SC Barienrode III in der gronauer Grundschulhalle. Wie die Hinpartie endete der Kräftevergleich mit 9:2 für Gronau.

Nach den Doppeln stand es durch Siege von M.Kerner/R. Heuer und W. Nicklaus/ M. Kokola 2:1 für die Hausherren. Nur das Doppel 3 um H. Hoffmann/A. Burkard unterlag im fünften Satz zu 9.

In der ersten Einzelrunde wurden 5 von 6 Partien gewonnen. Dabei zeigten sich M. Kerner, A. Burkard, W. Nicklaus, M. Kokola und R. Heuer von ihrer besten Seite und siegten jeweils deutlich. Lediglich H. Hoffmann war an diesem Tag nicht so gut aufgelegt und unterlag gegen Deike in vier Sätzen.

So stand es zur Halbzeit bereits 7:2.

Das vordere Paarkreuz hielt sich auch im 2. Durchgang schadlos und sicherte den 9:2 Gesamtsieg.

Somit ist der 2. Platz schon sicher. Aber trotzdem möchte man am nächsten Freitag in Warzen gewinnen. Das wird in einer kalten Halle mit alten Bällen nicht einfach. Zuschauer sind herzlich eingeladen am 5. April um 20:00 Uhr in der Sporthalle in Gerzen!

 

29.03.2019 – Herren – Bezirksoberliga –Polizei SV GW Hildesheim I – TSV Gronau I 9:5

Die „Erste“ verliert das vermeintlich entscheidende Spiel in Hildesheim mit 5:9 und hat nun nur noch eine kleine, theoretische Chance auf den Klassenerhalt.

Beiden Teams hätte ein 8:8 gereicht. Den Hildesheimern zum rechnerischen Klassenerhalt, den Gronauern zum Reli-Platz. Hildesheim musste auf seine Nr. 1 L. Beckmann verzichten, der sich zuvor im Spiel gegen Sarstedt verletzt hatte, konnte dennoch auf die Bezirksliga-Ersatzspieler der II. Herren zurückgreifen. Und auch auf Gronauer Seite schlug nun das Verletzungspech zu: Kapitän T. Dechau hatte sich unter der Woche beim Training einen Hexenschuss zugezogen und konnte nach einigen Spritzen das Geschehen zumindest von der Bank verfolgen. Und was es da zu sehen gab, war leider nur durchwachsen.

Nach den Doppeln stand es fast schon standardgemäß 2:1 für Gronau. Das Doppel 1 ging klar 3:0 an uns und das aus W. Listwan und Ersatzmann M. Kerner gebildete Doppel 3 konnte sich auch mit 3:1 durchsetzen. Lediglich T. Glimmann/L. Bollmann hatten leider wie so häufig das Nachsehen und man muss schauen, an welcher Stelle hier künftig optimiert werden kann.

Die erste Einzelrunde ging dann mit 2:4 nach Hildesheim. Lediglich W. Listwan behielt hauchdünn im 5. Satz gegen Defense-Künstler T. Scheele die Oberhand. Zudem mischte Gronaus Defensiv-Meister L. Bollmann gegen Ersatzmann Chiapetta den richtigen Mörtel (3:1) an. Zur Halbzeit stand es damit 4:5 aus Gronauer Sicht. Man war also noch dran und es gab durchaus die Chance den Punkt zu entführen. Aber leider unterlagen jeweils denkbar knapp M. Melzer und F. Lehmann im Fünften ihre Partien im vorderen Paarkreuz. Im Duell der „Thorstens“ siegte Gronaus Glimmann dann zum Glück klar gegen Scheele (3:0). Aber in der Mitte war wiederum der Hildesheimer Ersatzmann L. Wenzel an diesem Abend „high on fire“ und fegte wie bereits zuvor T. Glimmann nun auch W. Listwan kurz und schmerzlos 3:0 vom Tisch. Damit hatte Hildesheim den 8. Punkt und den rechnerischen Klassenerhalt sicher und die letzte Gronauer Hoffnung lag wiederum auf L. Bollmann.

Der spielte stark gegen R. Heinemann, dummerweise spielte R. Heinemann aber auch sehr stark und zog jeden Abwehrball mit vollem Risiko an. Der Mut wurde belohnt und das Spiel mit 5:9 entschieden. Das war insofern schade, da M. Kerner parallel hierzu stark und konzentriert gegen R. Chiapetta aufspielte und bereits eine 2:0 Satzführung inne hatte. Wäre eine der Fünfsatzpartien mehr an Gronau gegangen, hätte man sich so zumindest noch ins Schlussdoppel gerettet. Aber hätte, hätte, Fahrradkette. Letztendlich fehlte halt wie so oft das letzte Quäntchen Fortune, Durchsetzungsvermögen oder Abgebrühtheit. Die Chancen auf den Religationsplatz waren die Saison durchaus gegeben (z.B. bei den beiden unglücklichen 7:9 Pleiten gegen Borsum). Nun geht es am letzten Spieltag noch zum Post SV Alfeld, die eine starke Saison spielen und wider Erwarten sogar noch gute Chancen auf Platz 3 haben, so dass die Favoritenrolle auf dem Papier eindeutig dort liegt.

22.03.19  Herren – Bezirksoberliga –TSV Gronau I – VfL Hameln I 9:3

Die erste Pflichtaufgabe ist erledigt: Im ersten „Finalspiel“ um den Klassenerhalt in der BOL konnten sich die Gronauer Jungs deutlich mit 9:3 gegen den Tabellenletzten aus der Rattenfängerstadt behaupten. Nicht unerwähnt sollte aber auch bleiben, dass die Gäste die ganze Saison über mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen hatten und auch bei diesem Spiel zwei Ersatzleute stellen mussten. 

Nach einer 2:1 Doppelführung (unser Doppel 1 + 3 punkteten) konnte diese kontinuierlich ausgebaut werden. Bereits nach der ersten Einzelrunde stand 7:2 für die Hausherren, bevor in der zweiten Einzelrunde T. Glimmann gegen seinen Ex-Mannschaftskollegen aus alten „Linser“-Tagen E. Lau ungefährdet mit 3:0 und damit zum Gesamtsieg einlochen konnte. Erwähnenswert ist auch, dass trotz des Finalcharakters kaum lange Zitterpartien ausgetragen sondern die meisten Spiele relativ klar mit 3:0 bzw. 3:1 entschieden wurden. Lediglich M. Melzer und F. Lehmann mussten im vorderen Paarkreuz zweimal über die volle Distanz ackern. Kurios: Während M. Melzer in Hameln gegen die gleichen Gegner noch mit 0:2 und F. Lehmann mit weniger Problemen 2:0 spielte, wendete sich dieses Mal das Blatt und M. Melzer konnte beide Partien gewinnen (wobei er gegen S. Behrens mit „Ach-und-Krach“ im 5. Satz noch einen 6:10 Rückstand in ein 13:11 ummünzen konnte) während Felix nach den starken Leistungen der letzten Spieltage einen kleinen Durchhänger hatte und sich zweimal geschlagen geben musste.  

Aber es wird als Team verloren und als Team gewonnen. Und nun steht der nächste Schritt um den Klassenerhalt in der BOL auf dem Plan: 

Am kommenden Freitag, den 29.03.2019 tritt die 1. Herren um 20.00 Uhr zum Alles-oder-nichts Endspiel gegen Grün-Weiss Hildesheim I an.

Davon ausgehend, dass die direkte Konkurrenz aus Sarstedt im letzten Spiel gegen die Übermannschaft aus Algesdorf, die ihren Meistertitel dann perfekt machen will, nicht punkten wird, genügt dem TSV Gronau auf Grund des besseren Spielverhältnisses mit hoher Wahrscheinlichkeit schon ein Unentschieden zur Sicherung des Religationsplatzes.

Wir freuen uns auf jede Unterstützung von Euch!!!

An der diesjährigen Braunkohlwanderung der TT-Abteilung nahmen fast 50 Personen teil. Der Organisator Michael Sürig hatte eine schöne Strecke nach Barfelde ausgesucht und unterwegs sogar noch eine Verpflegungsstation eingerichtet. Hier konnten sich die Wanderer zunächst für die restliche Strecke stärken. Gut gelaunt trafen die TT-Familien dann in Barfelde im Gasthaus Zum Kronprinzen ein. In geselliger Runde verbrachten wir einige schöne Stunden bei Braunkohl und Schnitzel.

18.03.2019 – Senioren – Kreisliga – TSV Gronau I – SC Harsum  6:1

Nach gut einer Stunde war die Partie zu Gunsten des TSV Gronau gegen den SC Harsum mit dem Ergebnis 6:1 beendet.

Das Schlusslicht aus dem Norden des Landkreises konnte eine Partie für sich entscheiden. Diesmal unterlag W. Nicklaus dem Abwehrspieler B. Meyer in drei Sätzen und ließ damit den Ehrenpunkt zu. Zuvor konnte der TSV beide Doppel für sich entscheiden und hielt sich im weiteren in 4 von 5 Partien schadlos. Dabei siegte W. Listwan zweimal, A. Burkard und M. Reinsch einmal. Damit ist Platz 2 gefestigt. Aufgrund des besseren Spielverhältnisses kann der Spitzenreiter aus Alfeld leider nicht mehr überholt werden. Ein Spiel steht außerdem für den TSV Gronau noch aus. Am 3. April kommt der Drittplatzierte aus Hönnersum zu Gast nach Gronau.

15.03.2019 – Herren – Bezirksoberliga – TSV Gronau I – TSV Algesdorf II 4:9

Manche Niederlagen fühlen sich nicht als solche an. Da unsere I. Herren in der Hinserie vom Tabellenersten mit 0:9 ordentlichen einen eingeschenkt bekommen hat, kann das Spielverhältnis im Abstiegskampf eventuell noch Gold wert sein. Aber dazu später mehr.

Algesdorf musste zwar auf seine etatmäßige Nr. 1 C. Steege verzichten, ist jedoch qualitativ eher im Landesliga-Format angesiedelt und selbst der eingesetzte Ersatzmann schlägt ansonsten in der Bezirksliga-Mitte auf. Insofern änderte sich auch nichts an der klaren Außenseiterrolle, die den Gronauer Leinestädtern zuzuschreiben war. Dennoch avancierten insbesondere T. Dechau und W. Listwan zu den Spielern dieses Abends. Nicht nur, dass beide ihr Doppel mit 3:2 holen konnten. Nein, auch im Einzel überzeugten sie. T. Dechau konnte in der Mitte D. Matthies überraschend deutlich mit 3:0 in die Schranken weisen und W. Listwan fightete überraschend nervenstark den als Ersatz gestellten Abwehrspieler S. Pfannkuche, mit dem bereits unser Doppel 1 so seine Schwierigkeiten hatte, mit 3:2 nieder. Den vierten Zähler aus Gronauer Sicht steuerte T. Glimmann in der zweiten Einzelrunde mit 3:1 ebenfalls gegen D. Matthies bei.

Dank an dieser Stelle an M. Kerner, der für L. Bollmann eingesprungen ist und ebenfalls ein gutes Spiel gegen den D. Degener (1800 TTR) machte und leider mit 1:3 unterlag.

Mehr als eine Randnotiz ist auch die Leistungsexplosion in der Rückrunde von F. Lehmann, der im oberen Paarkreuz beide Gegner (mit jeweils um die 1900 TTR) in den 5. Satz zwang. Sehr schade war besonders seine Niederlage im ersten Einzel gegen D. Schöttelndreier (der auch gerne mal in der Oberliga als Ersatzspieler punktet), bei der Felix eine 9:5-Führung im fünften Satz leider nicht nutzen konnte. Dennoch bleibt die Gewissheit, dass er mit fast jedem Spieler im oberen Paarkreuz dieser wirklich stark besetzten BOL mithalten kann, Chapeau!

Der Ausblick: An diesem Wochenende ist leider passiert, was immer schon befürchtet wurde: Sarstedt holt einen Bonuspunkt und zwar durch ein 8:8 gegen Grün-Weiss Hildesheim. Besonders ärgerlich war hierbei, dass sich ein Hildesheimer Akteur nach derzeitigem Wissensstand im Spiel verletzt hat (Gute Besserung an dieser Stelle!) und die Sarstedter auf Grund dieses Umstandes zwei Partien kampflos geschenkt bekamen.

Was heisst das für Gronau?

1. Zunächst MUSS das nächste Spiel – ein Heimspiel – gegen den Tabellenletzten aus Hameln gewonnen werden. Bitte daher an alle Fans Termin vormerken und Hexenkessel anrühren:

FREITAG, 22.03.2019 – 20.00h: TSV Gronau I – VfL Hameln I

2. Wenn der Sieg gegen Hameln hoffentlich eingefahren ist MUSS beim übernächsten Spiel – auswärts – gegen Hildesheim mindestens ein Unentschieden bei rausspringen. Bitte daher an alle Fans Termin vormerken und Motoren vorglühen:

FREITAG, 29.03.2019 – 20.00h: Polizei SV Grün-Weiss Hildesheim I – TSV Gronau I

Zum Erreichen des Religationsplatzes zählt zudem ab jetzt jedes Doppel und jedes Einzel! Sarstedt liegt zwar mit 3 Punkten vor, hat aber bei nur noch 2 Restpartien (gegen die starken Algesdorfer und Postler aus Alfeld!!!) ein Spielverhältnis von -53 und Gronau bei noch 3 Restpartien (Hameln, Hildesheim, Alfeld) von -58.

Das Ziel Klassenerhalt liegt damit zu guten Teilen trotz der Tabellensituation immer noch in unseren Händen: Attacke!

 

13.03.19 – Senioren-Kreisliga – TSV Gronau I – BW Hildesheim I  6:4

Gegen BW Hildesheim sprang für die erste Senioren ein 6:4 Sieg heraus, nachdem man eigentlich schon 5:2 geführt hatte.

Nach den Doppeln stand es 1:1. Das Doppel 1 um H. Hoffmann und A. Burkard punktete souverän, während das Doppel 2 mit H. Schulze und M. Reinsch etwas unglücklich in vier Sätzen verlor. BW Hildesheim hatte aber auch das stärkere Doppel als Doppel 2 aufgestellt, um wohl nicht 0:2 aus den Doppeln zu gehen.

In der ersten Einzelrunde wurden dann 3 von 4 Einzeln gewonnen. Dabei überragte M. Reinsch, der M. Aue in vier Sätzen bezwingen konnte. Die anderen Partien holten H. Schulze und A. Burkard. Lediglich H. Hoffmann hatte nicht seinen besten Tag erwischt und unterlag gegen M. Heinrichs in vier Sätzen.

So stand es zur Hälfe 4:2. In der zweiten Runde erhöhte A. Burkard auf 5:2 und der Sieg war zum Greifen nahe. Doch BW Hildesheim gewann die nächsten beiden Partien. H. Hoffmann unterlag Henze und H. Schulze verlor gegen M. Aue. Aber M. Reinsch machte den Sack zum 6:4 Gesamtsieg zu. Somit rückt der TSV Gronau auf Platz 2 vor. Am nächsten Montag kommt der SC Harsum zu Gast.

 

06.03.19 – Herren-Kreisliga – TSV Gronau III – TSV Coppengrave I – 9:1

Nach dem knappen 9:5 Sieg in der Herbstserie hatte unsere 3. Herren gegen diesen Gegner eigentlich ein knappes Ergebnis und ein spannendes Spiel erwartet. Am Spieltag meldete sich dann auch noch unsere Nr. 1 Carsten Tonke krank und die Truppe hatte schon ein mulmiges Gefühl. Zu unserer Überraschung traten die Gäste aber auch ohne ihre Nr. 1 Tobias Siever an, und der fehlte den Gästen an allen Ecken und Enden. Am Ende spielte unsere 3. Herren einen glatten 9:1 Sieg locker nach Hause.

Schon die wild zusammengewürfelten Doppel brachten eine deutliche 3:0 Führung für Gronau durch sichere Siege von Hans Schulze/Matthias Reinsch, Gerrit Urbanke/Jan Möller und Christoph Kemper/Rüdiger Leopold.

Oben sicherte sich Gerrit Urbanke zwei Einzelsiege recht deutlich und auch der aufgerückte Hans Schulze kam zu seinem Sieg.

In der Mitte sackte Matthias Reinsch einen lockeren Erfolg ein. Hier musste der in dieses Paarkreuz aufgerückte Christoph Kemper gegen einen stark aufspielenden Gegner den Ehrenpunkt zulassen.

Unten sicherten sich Rüdiger Leopold und Ersatzmann Jan Möller auch ganz locker jeweils einen Sieg.

Damit übernahm unsere 3. Herren den tags zuvor verlorenen 2. Platz in der Tabelle vom STC Eime. Es bleibt spannend bei der Frage, wer am Ende der Saison den Relegationsplatz inne haben wird.

Abteilungsleiter
Rüdiger Leopold
Telefon 05182 – 4644
E-Mail: tt@tsv-gronau-leine.de

Kontakt
Trainingszeiten
Spielplan
Aktuelles
Mannschaft
Archiv