13.03.2020 – Spiel- und Trainingsbetrieb wird bis zum 20.04.2020 eingestellt! Die Saison ist für beendet erklärt! Spielersitzung für Mitte Mai geplant! Die geplante Samtgemeindemeisterschaft wird ersatzlos gestrichen!

 

 

07.03.2020 –  1. BK: VFB Bodenburg –  TSV Gronau II: 9:0

Die zweite Herren kassierte beim Drittplatzierten VFB Bodenburg die Höchststrafe und präsentierte sich wie ein Absteiger.

Nach den Doppeln lag man erneut 0:3 wie im Hinspiel hinten und konnte im Anschluß kein Einzel mehr gewinnen. Dabei wurden alle Fünfsatzspiele, 3 an der Zahl, verloren, so dass das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel. Fritz Janz, Arne Burkard, Thilo Dechau, Lothar Bollmann, Helmut Hoffmann und Roland Heuer konnten an ihre Leistungen der Rückrunde leider nicht anknüpfen. Highlight des Abends war die hervorragende Verköstigung der Gastgeber. Spielerisch muss man langsam leider sagen, dass der Klassenerhalt so nicht möglich sein wird. Da bedarf es schon einer extremen Steigerung in den letzten vier Spielen.

 

Pleiten, Pech und Pannen

07.03.2020 –  BOL Süd: TSV Gronau I – TSV Fuhlen II 7:9

Nach Ende des Spiels hingen die Köpfe tief bei den Spielern der I. Herren, denn die Niederlage gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf aus dem Raum Hameln war in ihrer ganzen Machart eine der bittersten der letzten Jahre. Warum das so war, kann man in Kürze so zusammentragen:

– Erneut konnte eine Führung  – dieses mal 7:5 – nicht genutzt werden (siehe Hildesheim).
– Es war bereits das vierte Spiel der Rückserie, in dem Punkte liegengelassen wurden (siehe Barienrode, siehe Hildesheim, siehe Alfeld)
– Die Gäste hatten eine teilweise aberwitzige Anzahl an Netz- und Kantenbällen (für die sich sogar noch beim Abschlussbier entschuldigt wurde).
– Es konnte in zwei Spielen eine 2:0 Satzführung nicht genutzt werden.
– Das Doppel 1 gewinnt leider weiterhin kein Schlussdoppel.
Vor diesem Hintergrund ist es auch müßig den Spielverlauf zu erklären. In aller Kürze: Das Spiel startete furios. Gronaus Doppel 1 und Doppel 2 hatten ihre Gegner schneller mit 3:0 im Sack als dass sich alle der ca. 15-20 Zuschauer setzen konnten. Fuhlen war jedoch der erwartet starke Gegner und lag zum Halbzeitstand mit 4:5 in Front. Im Spiel des Tages in puncto Sehenswürdigkeit schlug Rudi Varga Fuhlens Topmann Markus Gahl 3:1 und auch Felix Lehmann konnte das „Fuhlener Block-Bollwerk“ B. Bollermann erneut mit KONTROLLIERTEM Angriffspiel 3:2 bezwingen. In der Mitte gelang Wojciech Listwan ein wichtiger 3:1 Sieg gegen den starken Offensivspieler Christian Piwkowski. Der Rest ergibt sich aus den o.g. Spiegelstrichen.
Dennoch, und das ist wiederum die Kuriosität: In jedem der noch ausstehenden drei Spiele kann noch ausreichend gepunktet werden, weil man spielerisch immer dran und eben nicht hoffnungslos unterlegen ist. Dennoch wird das nächste Spiel ein ganz harter Brocken: Am Freitag, den 13.03. kommt der Tabellenführer Todenmann-Rinteln und kann mit einem Sieg am Gronauer Wildfang die Meisterschaft in der BOL Süd vorzeitig perfekt machen.

PS: Die Rintelner haben nur 3 Minuspunkte. Einer rührt aus einem 8:8 in der Hinserie. Gegner damals: Der TSV Gronau!!!

29.02.2020 – 1. BK – MTV Altendorf – TSV Gronau II – 9:5

 

In Altendorf erwischte die 2. Mannschaft erneut einen gebrauchten Tag. Zwar trat man ohne Thilo Dechau (krank) und mit zwei Mann Ersatz die Reise nach Holzminden an, aber gegen dreifach ersatzgeschwächte Altendorfer muss man eigentlich gewinnen. Gerade wenn man mit dem Rücken an der Wand steht. Die Doppel wurden umgebaut und bescherten noch eine 2:1 Führung. Dabei verloren jeweils kurioser Weise die Doppel 1 beider Mannschaften. Matthias Reinsch und Lothar Bollmann nach 6:10 im fünften Satz das Ding noch nach hause. Ebenfalls in fünf Sätzen gewannen Helmut Hoffmann und Marc Kokola ihr Doppel. In der ersten Einzelrunde hätte man auf 6:3 erhöhen können. Aber leider hatte Peter Koch gegen Fritz Janz am Ende des 4. und 5. Satzes das Glück auf seiner Seite und returnierte einen Matchball mit einem Kantenball. So blieben nur die deutlichen Siege von Arne Burkard gegen Heuser, Lothar Bollmann gegen Prokant und Helmut Hoffmann gegen Buberti zum 5:4 Zwischenstand. Und dann folgte wieder eine Phase zum Haareraufen. Arne Burkard verspielte eine 2:0 Satzführung, Fritz Janz gab seine Partie in vier knappen Sätzen ab und auch in der Mitte konnte Marc Kokola sich gegen Prokant nicht durchsetzen. Als dann auch noch Lothar Bollmann gegen den starken Kumlehn das Nachsehen hatte, verlor auch Helmut Hoffmann gegen Grieger sein Einzel zum 5:9. Das bedeutet Platz 9 und es kann nur noch ein kleines Wunder helfen!

Keine Punkte, dafür starker Auftritt und positiver Ausblick

29.02.2020 BOL Süd: Post SV Alfeld I – TSV Gronau I 9:7

Es ist zum verrückt werden, aber bereits zum dritten Mal in der Rückserie (wie bereits gegen Barienrode und gegen Hildesheim) war mehr für die I. Herren drin. Und das wären durchaus ein bis zwei „Big Points“ im Rennen um den Klassenverbleib gewesen.

Im Vergleich zum Hinspiel, welches mit 5:9 verloren ging, konnte Gronau erneut mit voller Mannschaft auflaufen. Bei Alfeld kehrten die verletzten Murat Yesilyurt (Nr. 2) und Fabian Steinau (Nr. 6) in die Startelf zurück. Nach den Doppeln lag Gronau 2:1 vorn. Leider ist beim einstigen Gronauer Spitzendoppel Felix Lehmann/Markus Melzer zurzeit „der Wurm drin“, so musste man sich überraschend deutlich gegen Niklas Zeck/F. Steinau 1:3 geschlagen geben. Dagegen entpuppt sich das Doppel 2 um Rudi Varga/Wojciech Listwan langsam als „Doppel-1-Schreck“ und konnte mit einem 3:2 gegen Gunnar Teschner/M. Yesilyurt überzeugen. Auch das Doppel 3 um Thorsten Glimmann und Michi Kerner spielte bärenstark und gewann mit sehenswerten Angriffsspiel verdient mit 3:0.

Anschließend entwickelte sich eine muntere Partie, bei der zunächst schien, dass der Tabellenzweite und Landesliga-Aspirant das Szepter schnell übernehmen würde. Aber die Gronauer Mannschaft fightete und schaffte es bis fast zum Ende hin immer wieder den Spielstand auszugleichen.

So konnte sich im oberen Paarkreuz F. Lehmann erfolgreich gegen M. Yesilyurt (3:0) durchsetzen, weil der mit grenzwertigen Aufschlägen ausgestatte Alfelder kurioserweise mehr Probleme mit Lehmanns Aufschlägen hatte und Lehmann zudem kontrollierter und abgeklärter als sonst spielte.

In der Mitte war es dieses Mal M. Melzer, der mit zwei Siegen dafür sorgte, dass Gronau dran blieb. Gegen Abwehrspieler J.S. Kaste war das konzentrierte und vor allem platzierte Angriffsspiel der Schlüssel zum Sieg. Gegen Youngster Zeck (3:2) profitierte er anfangs von ein paar unforced errors des Alfelders, die diesem sonst selten unterlaufen und zum Ende ein für den Gronauer Kapitän fast atypisch gutes Aufschlag-Rückschlag Spiel und ganz viel Fight.

Unten sorgte Thorsten „Die Bank“ Glimmann für weitere wichtige Zähler. Gegen F. Steinau, der viel über gute Aufschläge und Schnitt-/Spinvariationen kommt, war es ebenfalls zum Ende ein kleiner Abnutzungsfight (3:2). Anders lief es für ihn gegen Jens Brandes. Würde der sonst sehr starke Alfelder Linkshänder schlicht behaupten, Glimmann läge ihm einfach nicht, könnte man das wohl so unterschreiben. Und gleichzeitig wusste der Gronauer dies natürlich zu seinen Gunsten zu nutzen.

Leider und so schließt sich der Kreis zu den Eingangsdoppeln, blieb auch im Schlussdoppel für F. Lehmann/M. Melzer der Wurm drin. So konnten diese nach gewonnem 1. Satz im zweiten Satz eine 7:5 und im dritten Satz sogar eine 6:0 Führung nicht für sich nutzen und der Gesamtsieg ging damit doch an die favorisierten Postler.

Kapitän Melzer zieht wie folgt Resumée: „Auch wenn es natürlich der nächste ärgerliche Spielausgang ist, so stimmt uns die Leistung mit Blick auf die nun anstehenden Wochen der Entscheidung positiv. Wir können in allen noch ausstehenden Partien punkten, selbst gegen den aktuellen Tabellenführer aus Rinteln, die wir ja bereits im Hinspiel mit einem 8:8 nah an der Niederlage hatten. Die Aufmerksamkeit liegt aber nun auf der Partie gegen unsere direkten Konkurrenten vom TSV Fuhlen, die am Samstag, den 07. März um 17.00 Uhr in der Gronauer Halle am Wildfang von uns und hoffentlich vielen Gronauer Schlachtenbummlern erwartet werden!“

 

22.02.2020 – 1. BK – TTC Linse – TSV Gronau II – 9:2

Einen Tag später reiste die 2. Herren nach Bodenwerder, um gegen den nächsten Abstiegskonkurrenten zu kämpfen. Leider wurde aus Kampf Krampf und die Gronauer lagen schnell mit 0:6 hinten bevor Thilo Dechau den ersten Punkt in fünf Sätzen gegen Heiko Küster holen konnte. Zuvor gingen alle drei Doppel an die Gäste, was dann auch spielentscheidend war. Einen weiteren Zähler hatte Helmut Hoffmann auf dem Schläger, der gegen Meier mehrere Satzbälle liegen ließ und in fünf Sätzen verlor. Fritze Janz holte noch einen weiteren Punkt gegen Matthias Häusler zum 2:8. Arne Burkard vergab gegen Colin Grünberg einen Matchball und verhinderte damit, dass Thilo DEchaus zweiter Sieg gegen Ruben Patermann in die Wertung kam. Ob es dann noch enger geworden wäre, sei dahin gestellt. So ist die 2. Herren am nächsten Samstag in Altendorf absolut unter Zugzwang. Sonst steht der direkte Abstieg so gut wie fest.

21.02.2020 – 1. BK – TSV Gronau II – SC Barienrode II – 5:9

Die 2. Herren hielt bis zum 4:4 gegen den SC Barienrode II gut mit. Anfangs gingen 2 Doppel an die Gegner. Lediglich Helmut Hoffmann und Marc Kokola konnten einen 0:2 Satzrückstand wettmachen und das Spiel gewinnen. Im vorderen Abschnit gewann dann Fritz Janz gegen A. Mordrziejewska, während Arne Burkard gegen den starken Jan Eggeling deutlich das Nachsehen hatte. In der Mitte folgten dann zwei Gronauer Siege von Thilo Dechau und Lothar Bollmann, so dass die Partei zu Gunsten Gronaus zu kippen schien. Leider konnte das untere Paarkreuz den Schwung nicht mitnehmen und verlor beide Spiele. In der zweiten Runde verpasste Arne Burkard gegen Andre M. den Anschluß und verlor in fünf Sätzen. Gegen Jan Eggeling holte Fritz Janz den ersten Satz, doch danach legte Jan einen Zahn zu und gewann das Spiel. In der Mitte glänzte Thilo Dechau erneut gegen Patrick Amelsberg zum 5:7 Zwischenstand. Danach folgten aber leider zwei Niederlagen von Lothar Bollmann und Marc Kokola zum 5:9 Endstand. Eine bittere Pille gegen eine Mitabstiegskonkurrenten. Aber es sollte noch schlimmer kommen.

 

 

 

21.02.2020 – Kreisliga – TSV Gronau V – TSV Adenstedt II – 9:1

Im Kellerduell der Kreisliga zeigte sich unsere 5. Herren von ihrer besten Seite und schickte die Gäste aus Adenstedt mit einer deutlichen 9:1 Packung im Gepäck nach Hause.

Der Sieg deutete sich schon nach den Doppeln an. Durch Siege von Michael Sürig/Ralf Wehrmann, Ralf Scheffler/Thorsten Röhnsch und Rüdiger Leopold/Arne Wendlandt führte unsere Mannschaft sicher mit 3:0.

In den anschliessenden Einzeln war Ralf Scheffler im oberen Paarkreuz diesmal nicht zu schlagen und sackte zwei sichere Siege ein. Michael Sürig gönnte den Gästen mit einer knappen 5-Satz-Niederlage den Ehrenpunkt.

In der Mitte kamen Rüdiger Leopold und Ralf Wehrmann zu jeweils einem Sieg, dabei war der Punkt von Ralf hart in 5 Sätzen erkämpft.

Unten blieben Arne Wendlandt und Thorsten Röhnsch sichere Sieger gegen ihre Gegner.

Damit ist der Klassenerhalt für die 5. Herren praktisch unter Dach und Fach. Niemand glaubt mehr daran, dass der Tabellenletzte aus Adenstedt die 5 Punkte Rückstand in den letzten Spielen noch aufholen kann. Zu schwach präsentierte sich das Schlusslicht in Gronau.

20.02.2020 – Kreisliga – MTV Elze I – TSV Gronau V – 9:1

Ohne große Erfolgsaussichten ist unsere 5. Herren zum Spitzenreiter aus Elze zum fälligen Punktspiel angereist. Bereits im Herbst hatte es eine deutliche 1:9 Niederlage gehagelt und auch diesmal waren die Vorzeichen nicht besser. Elze trat wieder in Bestbesetzung an und das machte die Angelegenheit nicht einfacher.

Auch der Schachzug Leopold/Wendlandt ins Doppel 1 zu stellen damit ein starkes Doppel 3 mit Scheffler/Röhnsch vielleicht wenigstens einen Zähler einsackt blieb leider ohne Erfolg. Die Gastgeber stellten 3 durchweg starke Doppel dagegen und blieben in allen 3 Partien siegreich.

In den anschließenden Einzeln konnte beim Stand von 7:0 für die Gastgeber Thorsten Röhnsch zumindest die „Höchststrafe“ von 9:0 mit seinem knappen aber sicheren 3:0 Sieg verhindern und den Ehrenpunkt für unsere Mannschaft holen.

Der Tabellenführer war einfach eine Klasse zu stark für Gronau V. Das musste man neidlos anerkennen.

Wechsel in der Tischtennisabteilung beim TSV Gronau

Rüdiger Leopold gibt das Amt nach 28 Jahren ab

Die Tischtennisabteilung des TSV Gronau hat ihre diesjährige Abteilungsversammlung mit einer zünftigen Braunkohlwanderung nach Rheden in die Gaststätte Ebeling verbunden. Bevor sich die hungrigen Wanderer das Essen schmecken lassen konnten, mussten in der Versammlung zunächst einmal einige Entscheidungen getroffen werden. Der noch amtierende Abteilungsleiter Rüdiger Leopold begrüßte die Anwesenden und gab einen sehr positiven Bericht über das abgelaufene Kalenderjahr 2019 ab.

Neben einer Meisterschaft durch die 6. Herren gab es noch drei Vizemeisterschaften zu feiern. Insgesamt vier Aufstiege in die nächsthöheren Spielklassen waren der Lohn für die guten Leistungen.

Auch finanziell steht die Abteilung auf gesunden Füßen. Das Kalenderjahr 2019 konnte mit einem Plus abgeschlossen werden.

Anschließend kam es zur Entlastung des Abteilungsvorstandes und zu den anstehenden Neuwahlen. Rüdiger Leopold stellte das Amt des Abteilungsleiters nach 28 Jahren zur Verfügung und schlug als seinen Nachfolger den bisherigen Stellvertreter Arne Burkard vor. Dieser Vorschlag wurde angenommen und Arne Burkard einstimmig als neuer Abteilungsleiter gewählt.

Neuer Stellvertreter wurde Matthias Reinsch, der ebenfalls einstimmig gewählt wurde. Den Posten des Kassenwartes bekleidet weiter Reinhold Hasse, der dieses Amt bereits seit vielen Jahren hervorragend führt.

Zum Abschluß der Versammlung mussten die Anwesenden noch über einen Antrag des Abteilungsvorstandes entscheiden. Aufgrund der allgemeinen Kostenentwicklung schlug der Vorstand vor, ab diesem Kalenderjahr ein „Ballgeld“ als Zusatzbeitrag einzuführen. Dieser Antrag wurde nach kurzer Diskusion ebenfalls einstimmig angenommen.

Nachdem die Tagesordnung damit abgearbeitet war konnten die Wanderer dann endlich zum Punkt Braunkohl und Schnitzel übergehen und noch ein paar gemütliche Stunden zusammen verbringen.

Ein Unentschieden der schlechteren Sorte

07.02.2020 BOL Süd: TSV Gronau I – Polizei GW Hildesheim I 8:8

Mit einer Punkteteilung musste sich die 1. Herren gegen den Tabellenfünften im wahrsten Sinne zufrieden geben. Dabei wäre durchaus mehr drin gewesen, schließlich führte man bereits 7:3. Wie so häufig ging unseren Jungs dann leider am Ende etwas die Puste aus. Aber der Reihe nach:

Gleich von Anfang an setzte Gronau mit einem 2:1 nach den Doppeln (es punkteten D1 u. D2) die Pace. Die Führung wurde in der ersten Einzelrunde durch Siege von Rudi Varga (3:1 gegen Stefan Lukes), Markus Melzer (3:0 gegen Thorsten Scheele), Thorsten Glimmann (3:2 nach 0:2 Satzrückstand gegen den starken Ersatzmann Frank Hornig; dieser ersetzte den verletzten 5er Thomas Wenzel) sowie Michael Kerner (3:0 gegen den bis dahin in der Rückrunde noch ungeschlagenen (!) René Heinemann).
Als dann in der zweiten Einzelrunde R. Varga ein Rezept gegen die schwer zu lesenden Aufschläge Tim Altkempers fand und diesen 3:1 im Sack hatte, lag Gronau gefühlt uneinholbar mit 7:3 in Front.
Doch dann drehten die Gäste noch einmal richtig auf und holten vier Einzelsiege in Folge. Lediglich M. Melzer hatte überraschenderweise gegen den bärenstarken Masato Takami einen Sieg auf dem Schläger, konnte aber – sinnbildlich für den ganzen Spielverlauf – eine 6:2 Führung im Entscheidungssatz nicht nutzen.
So war es erneut der bombenstark spielende M. Kerner, der vor dem Spiel noch überlegte, ob er nach einem überstandenen Infekt überhaupt fit genug für einen Einsatz ist, zumindest den Punkt zum Remis (3:0 gegen F. Hornig) sicherte.
Im Abschlussdoppel hatten F. Lehmann/M. Melzer anders als ihre Gegner T. Altkemper/S. Lukes weder ein Rezept noch einen Netzroller-Überschuss zur Hand, so dass das Unentschieden relativ kurzfristig besiegelt war.

Fazit: Vor dem Spiel wäre man mit einem Unentschieden völlig zufrieden gewesen, besonders nach der hohen Niederlage gegen Hildesheim im Hinspiel. Auf Grund der hohen Führung, die man nicht nutzen konnte, fühlt es sich aus Gronauer Sicht nun doch wie ein Punktverlust an.

7.2.2020 – Kreisliga – TSV Gronau V – TSV Warzen II – 3:9

Furios begann unsere 5. Herren das Kellerduell gegen Warzen. Alle 3 Doppel konnten für Gronau nach Hause gebracht werden und so stand eine tolle 3:0 Führung auf dem Spielformular. Die Siege für unsere Mannschaft ergatterten Michael Sürig/Ralf Wehrmann, Ralf Scheffler/Thorsten Röhnsch und Rüdiger Leopold/Arne Wendlandt.

Wer nun aber gedacht hat, dass das so weiter geht wurde arg enttäuscht. Nicht ein einziges Einzel brachten unsere Spieler anschließend erfolgreich über die Bühne. Nur Michael Sürig und Ralf Wehrmann kamen bei ihren knappen 5-Satz-Niederlagen in die Nähe eines Sieges.

Das war gar nichts!

1.2.2020 – Kreisliga – TSV Gronau V – TSV Gronau IV – 6:9

Einen tollen Kampf lieferte unsere 5. Herren im vereinsinternen Duell der favorisierten 4. Herren. Erst nach über 3 Stunden Spieldauer gab sich die Truppe knapp mit 6:9 geschlagen. Da war sogar noch mehr möglich. Sogar ein Unentschieden war in Reichweite.

Nach den Doppeln stand es 2:1 für die 4. Herren. Niclas Schulze/Jan Möller und Benjamin Tietje/Christoph Kemper siegten für Gronau IV. Für die 5. Herren konnten nur Michael Sürig/Ralf Wehrmann punkten.

Im oberen Paarkreuz war Niclas Schulze zweimal für die 4. erfolgreich. Einen knappen 5-Satz-Sieg steuerte Tom Gauert bei. Auf Seiten der 5. war Ralf Scheffler einmal siegreich. Michael Sürig haderte mit dem Schicksal bei seiner ärgerlichen Niederlage gegen Gauert im 5. Satz mit 9:11.

In der Mitte glänzte auf Seiten der 5. Herren Ralf Wehrmann mit zwei Siegen gegen Jan Möller und Benjamin Tietje, die sich aber beide mit Siegen gegen Rüdiger Leopold schadlos hielten.

Unten spielte Arne Wendlandt für die 5. Herren grandios auf und holte zwei ganz sichere Siege für seine Mannschaft. Thorsten Röhnsch konnte leider nicht an seine bisherigen Saisonerfolge anknüpfen und gestattete der 4. Herren zwei Punkte, die sich Christoph Kemper und der reaktivierte Bernd Sandvoß sicherten. Damit gab Bernd nach mehr als 2 Jahren Pause ein erfolgreiches Comeback an den Tischen.

Fazit: Die 5. Herren trauerte einem durchaus möglichen Punktgewinn hinterher und die 4. Herren bleibt weiter im Titelkampf auf Verfolgungsjagd.

Abteilungsleiter
Arne Burkard
Telefon 05182 – 909469
E-Mail: arneburkard@gmx.de

Kontakt
Trainingszeiten
Spielplan
Aktuelles
Mannschaft
Archiv